Frühe Sprachförderung

Das Heidelberger Elterntraining zur frühen Sprachförderung bei Kindern mit allgemeiner Entwicklungsstörung

ist eine Weiterentwicklung des Heidelberger Elterntrainings für Eltern von Kindern mit isolierter Verzögerung in den sprachlichen Fähigkeiten. Viele Kinder mit einer allgemeinen Entwicklungsstörung weisen neben einer verlangsamten motorischen und/oder kognitiven Entwicklung auch Defizite in den kommunikativen Fähigkeiten auf. Sie haben Schwierigkeiten im Verstehen von Sprache und verfügen über das zweite Lebensjahr hinaus nur über einen sehr geringen aktiven Wortschatz. Dies ist für Bezugspersonen erschwerend, die Kommunikationssignale des Kindes zu deuten und auf dessen Bedürfnisse passend zu reagieren.

Dieses Training wurde speziell an die Bedürfnisse von Familien mit Kindern, die in verschiedenen Entwicklungsbereichen einschliesslich der sprachlichen Entwicklung deutlich verzögert sind, angepasst (z.B. bei Down-Syndrom, Entwicklungsstörung unklarer Ursache u.a.)

Im Rahmen des Elterntrainings lernen die Eltern Möglichkeiten kennen um ihrem Kind den Einstieg in den Spracherwerbsprozess zu erleichtern. Sie erfahren, wie sie Ihr Kind im alltäglichen Umgang sprachlich anregen und wie sie bestimmte Situationen z.B. das Anschauen von Bilderbüchern gezielt sprachförderlicher gestalten können.

Organisation

  • Vor der Kursteilnahme findet die Überprüfung der kommunikativen und sprachlichen Fähigkeiten des Kindes statt. Mit den Eltern wird ein persönliches Vorgespräch geführt
  • Das Training enthält 7 Sitzungen zu je 2 ¼ Stunden, die im zweiwöchigen Abstand stattfinden, sowie einen Einzeltermin mit Eltern und Kind
  • Das Training findet in einer Kleingruppe von 5 – 10 Teilnehmenden (Elternpaare oder Einzelpersonen) ohne Kinder statt
  • Zu jeder Trainingseinheit erhalten die Eltern schriftliches Material
  • Das Elterntraining wird ausschliesslich von zertifizierten Fachleuten durchgeführt

Ziele und Inhalte

Ziel ist es, dass die Eltern befähigt werden, sensibler auf die Kommunikationssignale des Kindes zu reagieren und ihr Sprachangebot optimal auf das Kind abzustimmen. Dadurch kommt es zu einer Verbesserung der Eltern-Kind-Interaktion und die kommunikativen und sprachlichen Fähigkeiten des Kindes erweitern sich.

Die Schwerpunkte des Trainings liegen in folgenden Bereichen:

  • Förderung allgemein kommunikativer Fähigkeiten
  • Einsatz von kommunikationsunterstützenden Gebärden (Guk)
  • Kennen lernen allgemeiner Sprachfördermöglichkeiten sowie gezielter Sprachlehrstrategien
  • Einsatz von Bilderbüchern
  • Bedeutung des gemeinsamen Spiels
  • Optimierung des Sprachangebots in alltäglichen Situationen
  • Bedeutung von Sprach- und Bewegungsspielen

Die Inhalte werden folgendermassen vermittelt:
Präsentationen der Trainingsleiterin, gemeinsames Erarbeiten und Üben in Kleingruppen, Videoillustrationen und häusliches Üben.

Termine

Die sieben Kurstermine erfolgen in Absprache mit den Eltern und erstrecken sich über drei Monate.

Auskunft und weitere Informationen

erhalten Sie unter info@interaktionstraining.ch